Geschlossen am 31.05.2019

Drucken
Veröffentlicht am Freitag, 17. Mai 2019

Bekanntmachung

Wir bitten um Beachtung, dass die Geschäftsstelle des AZV Weiße Elster-Hasselbach/Thierbach,

Dr.- Engler- Straße 16 in der Elsteraue am 31.05.2019 geschlossen ist.

Im Havariefall erreichen Sie den diensthabenden Mitarbeiter unter der Rufnummer

0171/9361507.

gez. Stefanowski

stellvertretender Verbandsgeschäftsführer

AZV Weiße Elster-Hasselbach/Thierbach

Information

Drucken
Veröffentlicht am Montag, 08. April 2019

Freihaltung Hausanschlussschächte       

Aus gegebenem Anlass möchte der Abwasserzweckverband darauf hinweisen, dass die Hausanschlussschächte zur öffentlichen Anlage des Abwasserzweckverbandes gehören und für die Mitarbeiter des AZV jederzeit zugänglich sein müssen.

Neue Kläranlage für Kayna von Margarete Späte

Drucken
Veröffentlicht am Dienstag, 05. März 2019

Eine neue Abwasseranlage für Kayna

 

Wasser läuft bergab - eine Binsenweisheit und doch in Verbindung mit Fragen moderner technischer Möglichkeiten und den Notwendigkeiten langfristiger Wirtschaftlichkeit nicht immer einfach zu entscheiden.

Seit vielen Jahren besteht die Notwendigkeit in Kayna eine Kläranlage zu bauen. Dabei sind in den vergangenen fünf Jahren - auch mit Rücksicht auf die langfristige Wirtschaftlichkeit der Anlagen - Anpassungen des Abwasserbeseitigungskonzeptes vorgenommen worden. So wurde im Jahr 2015 durch das Land Sachsen-Anhalt eine erneute Überprüfung der Planungen des Abwasserzweckverbandes Zeitzer Land (AZV) gefordert, die auch den Bereich der Ortsteile Kayna, Zettweil und Würchwitz umfassten. Im Ergebnis wurden die Ortsteile Zettweil und Würchwitz von zentraler auf dezentrale Abwasserbeseitigung umgestellt.

 

Am 29. August 2015 erschien im Amtsblatt der Stadt Zeitz „Michaelbote“ auf Seite 15 folgende Mitteilung.

„AZV Zeitzer Land  - Abwasserbeseitigungskonzept beschlossen

Die Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes aus dem Jahr 2007 wurde in der Verbandsversammlung am 16. 07. 2015 beschlossen. Im Rahmen der Erarbeitung des Konzeptes hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Verbandsgebiet mehrfach die Möglichkeit, sich in Verbandsversammlungen zu informieren und Antworten auf ihre Fragen zu erhalten.

Damit liegt nun eine aktuelle Grundlage vor, die die Frage beantwortet, ob ein Grundstück an eine zentrale Schmutzwasserbeseitigungsanlage angeschlossen wird. Anders, als noch 2007 vorgesehen, ist für die Orte Würchwitz, Wildenborn und Zettweil keine zentrale Entsorgung mehr vorgesehen. Eine weitere große Änderung ist die Planung, die Abwässer aus dem Gebiet Droßdorf/Rippicha künftig in der Zentralkläranlage Göbitz zu entsorgen. Dazu soll eine neue Verbindungsleitung errichtet werden. (Anmerkung: Diese wurde 2016 errichtet.)

Damit bleibt es bei der zentralen Entsorgung auch für Kayna. Hier stellt sich die besondere Herausforderung, dass zunächst eine Kläranlage errichtet werden muss, um dann die übrigen Kanäle in den Straßen des Ortsnetzes zu vervollständigen. Henrik Otto, Vorsitzender der Verbandsversammlung, stellt dazu klar:

„Diese Investitionen sind für die Bürger und Firmen nur tragbar, wenn das Land Sachsen-Anhalt dafür insgesamt Fördermittel bereitstellt. Mit dem neuen Konzept werden diese Mittel jetzt beim Land beantragt.“

Angesichts des bevorstehenden Zusammenschlusses mit dem Partnerverband „Weiße Elster – Hasselbach/Thierbach“ stehen die Chancen dafür nicht schlecht.

Maßgeblich für die konzeptionellen Entscheidungen war die Neuberechnung der Investitionskosten und die Sicherheit der Entsorgung.

Das Konzept wird jetzt zur Genehmigung bei der Wasserbehörde eingereicht.

Henrik Otto, Vorsitzender der Verbandsversammlung des AZV Zeitzer Land.

 

Mit Eintritt in den Abwasserzweckverband Weiße Elster-Hasselbach / Thierbach (AZV HET) wurden 2016 die Planungen fortgeführt und Variantenuntersuchungen bezüglich des Standortes der Abwasserkläranlage Kayna durchgeführt. Diese wurden öffentlich vorgestellt und den zuständigen Behörden zur Bewertung und Genehmigung vorgelegt.

Der Standort in Kayna auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofes erwies sich unter Berücksichtigung aller Faktoren als geeignet. Das Vorhaben ist im Innenbereich gemäß § 34 (BauGB) Baugesetzbuch zulässig. Im Flächennutzungsplan der Stadt Zeitz ist der Standort überwiegend als gemischte Baufläche, ein sehr kleiner Teil als Grünfläche dargestellt.

Die Untere Wasserbehörde beim Burgenlandkreis erteilte im Rahmen geltender Gesetze und Verordnungen die Wasserrechtliche Genehmigung und eine Genehmigung zum Bauen im Überflutungsgebiet.

Es wird eine Kläranlage für 950 bis 1.000 Einwohnergleichwerte entstehen, um den Ort Kayna anzuschließen. Die Anlage wird fast vollständig im Boden versenkt und ist nur ca. 1,50 m über dem Boden sichtbar. Sie wird vollkommen abgedeckt, wo es möglich ist begrünt und erhält zudem Geruchsfilter. Damit entspricht die Anlage dem neuesten technischen Stand und sie stellt die wirtschaftlichste Variante von der Art der Anlage und des Standortes dar. Die gesetzlich vorgeschriebenen Abstandsflächen zur Nachbarbebauung werden eingehalten. Die notwendigen Genehmigungen für die Anlage liegen vor.

Zitat Henrik Otto, Vorsitzender der Verbandsversammlung des AZV Zeitzer Land am 29.08.2015: „Diese Investitionen sind für die Bürger und Firmen nur tragbar, wenn das Land Sachsen-Anhalt dafür insgesamt Fördermittel bereitstellt. Mit dem neuen Konzept werden diese Mittel jetzt beim Land beantragt.“

Die Fördermittel sind vom Land Sachsen-Anhalt bewilligt und am 18. Januar 2019 übergab die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Dalbert, den Zuwendungsbescheid an den Abwasserzweckverband (AZV) Weiße Elster - Hasselbach/Thierbach, in der Geschäftsstelle des AZV, Dr.-Engler-Straße 16 in der Elsteraue.

Bürger können und konnten sich regelmäßig in den öffentlichen Sitzungen der Verbandsversammlung des AZV informieren und dort auch Fragen stellen. Die Sitzungen und deren Tagesordnungen werden im „Wochenspiegel“ öffentlich bekanntgemacht. Weitere Informationen findet man auf der Internetseite des AZV unter: http://azv-het.de/.

Einwohner von Kayna haben wegen der Abwasseranlage, die in Kayna gebaut werden soll, mit Unterschriften einen Protest gegen den Bau der Anlage formuliert. Die Sorgen durch Information, Gespräche und das eigene Betrachten einer ähnlichen Abwasseranlage nehmen zu können, wären gut. So können Sie sich eine ähnliche Abwasserkläranlage, die für 850 Einwohnergleichwerte vor 10 Jahren mitten im Ort gebaut worden ist und bisher ohne Probleme funktioniert selbst einmal ansehen, riechen und hören. Diese Anlage steht in der Stadt Schmölln, im Ortsteil Großstöbnitz im Sprottetal.

Ich war in diesen Tagen dort und habe einige Fotos gemacht.

In der Hoffnung ein wenig zur Versachlichung der Debatte betragen zu können verbleibe ich

Ihre Margarete Späte



Baumaßnahme Nißma

Drucken
Veröffentlicht am Freitag, 27. April 2018

Geplante Baumaßnahmen

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Einwohnern unseres Verbandsgebietes für das Verständnis für die zeitweise nicht immer einfachen persönlichen Beeinträchtigungen während der Bauzeit bedanken.


Maßnahme:
Schmutz- und Regenwasserkanalisation, sowie Neubau TW-Leitung und Straßenbau, Ortsnetz Nißma

 

Hier investiert  Europa  in  die  ländlichen  Gebiete

Schmutz- und Regenwasserkanalisation ON Nißma
Neubau Trinkwasserleitung und Kreisstraße K2216 
 
Mit dieser Maßnahme wird der Ausbau der Abwasserinfrastruktur unterstützt.
Kernziel ist die Verbesserung des Gewässerzustandes im Rahmen der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in landwirtschaftlich geprägten Gebieten Sachsen-Anhalts.
http://www.europa.sachsen-anhalt.de
http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm

Bekanntmachung: 15.12.2017

Submission:  30.01.2018

1. Bürgerinformation: Oktober 2017

2. geplante Bauzeit:

  • Baubeginn     03.04.2018
  • geplantes Bauende    30.10.2019

3. Bauausführung:

  • Baustelleneinrichtung, Umleitung, Verkehrssicherung
  • Schmutzwasserkanal   3.900 m PP-Rohr DN 200
  • Schmutzwasser Hausanschlüsse 129 Stück  - 700 m Kanal PP DN 150, 129 St. Kunststoff-Schächte DN 400
  • Regenwasserkanal 610 m PP-Rohr DN 300 / 400 / 500 / 600
  • Schächte - 3 St DN 600, 2 St DN 800, 104 St DN 1000
  • Trinkwasserleitung    1.300 m Hauptleitung und 300 m Hausanschüsse - AG MIDEWA
  • Abwasserpumpstation   1 Stück DN 2000
  • Straßenbau K2216 - AG-Burgenlandkreis

4. Bürgerinformationsschreiben: 26.10.2017

5. Ansprechpartner

-Baubetreuung:    Eurawasser NL Elsteraue   Herr Seliger  Tel.:03441/82916-15

-Planungsbüro:  IWS -  Ingenieurgesellschaft für Bauwesen  mbH
                           Straße des Friedens 114
                           07548 Gera

-bauausführende Baufirma: ARLT Bauunternehmen mbH

                                         OT Frankenhain

                                         Hauptstraße 41 A

                                         04654 Frohburg

 

6. Lageplan

Vorschau auf das Jahr 2018

Drucken
Veröffentlicht am Donnerstag, 04. Januar 2018

Vorausschau auf Jahr 2018 

 

Im Jahr 2018 werden wir den 2. Bauabschnitt (BA) der Ortskanalisation Rehmsdorf fortführen. Dieser Bauabschnitt soll bis Juni 2018 fertiggesellt werden. Nach der Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes, soll gleich mit dem dritten und somit letzten Bauschnitt der Ortskanalisation begonnen werden.

Desweitern wollen wir mit dem Bau der Ortskanalisation Nißma beginnen. Die Baumaßnahme soll als Gemeinschaftsmaßnahme zwischen Abwasserzweckverband, Gemeinde Elsteraue, Burgenlandkreis und der Midewa durchgeführt werden.

Im Ortsteil Heuckewalde der Gemeinde Gutenborn wird durch das Land Sachsen / Anhalt die Pölziger Straße saniert bzw. grundhaft Ausgebaut. Im Rahmen dieser Baumaßnahme wird durch den Abwasserzweckverband die Kanalisation für Niederschlagswasser erneuert.

Im Jahr 2018 kann nun auch mit dem Bau der Schmutzwasserkanalisation Etzoldshain und Reuden 5. BA (Clara-Zetkin-Siedlung) in der Gem. Elsteraue begonnen werden. Für beide Baumaßnahmen ist durch das Land Sachsen/ Anhalt ein Zuwendungsbescheid ergangen.

 

Information für die Bürger der Gemeinden Kayna, Würchwitz und Geunßnitz

Beim Zusammenschluss der beiden Abwasserverbände wurden wir durch den Burgenlandkreis aufgefordert im Entsorgungsgebiet II (ehemaliges Gebiet des Abwasserzweckverbandes Zeitzer Land) eine Niederschlaggebühr einzuführen. Im Jahr 2018 beginnen wir, mit der Grundlagenermittlung um danach eine Gebührenkalkulation zu erstellen. Dazu werden Sie im Januar 2018 einen Erhebungsbogen erhalten, mit der Bitte diesen auszufüllen und den ausgefüllten Bogen zurückzusenden.  

Copyright 2012 Aktuelles. www.azv-het.de
Templates Joomla 1.7 by Wordpress themes free